Transformatorische Bildung – Folge 018 “Das Wesen der Schönheit”- Schillers ästhetische Erziehung mit Patrick Vetter

Ein Gespräch mit Patrick Vetter über sein Buch “Das Wesen der Schönheit. Zur Transzendentalität von Bildung und Freiheit in Friedrich Schillers ästhetischer Erziehung

Klappentext:
Ausgehend von einer Kritik an der Kultur der Aufklärung entwickelt Friedrich Schiller eine Anthropologie echter idealistischer Denkungsart. In seiner ästhetischen Lehre vom Menschen spürt er den Bedingungen der Möglichkeit von Freiheit und Humanität nach und entdeckt in der Schönheit die Voraussetzung einer jeden Bildung. Mittels einer transzendentalen Explikation wird in der vorgelegten Studie Schillers anthropologischer Entwurf kritisch geprüft und der Zusammenhang von Schönheit, Freiheit und Bildung philosophisch entfaltet. Auf diese Weise kann die ungebrochene Bedeutung ästhetischen Denkens für die Pädagogik der Gegenwart aufgezeigt werden.

Rahmendaten:
Autor: Patrick Vetter
Titel: Das Wesen der Schönheit. Zur Transzendentalität von Bildung und Freiheit in Friedrich Schillers ästhetischer Erziehung.
Reihe: Philosophie und Lebenskunst Band 9
Erscheinungsjahr: 2018
Verlag und Ort: LIT / Berlin
Umfang: 252 Seiten
ISBN: 978-3-643-13908-5

Link zum Verlag:
http://www.lit-verlag.de/isbn/3-643-13908-5

Link zur Homepage von Patrick Vetter:
https://patrick-vetter.jimdo.com/

Die Musikstücke


Transformatorische Bildung – Folge 017 “Die Novelle Widerfahrnis analysiert mit Waldenfels und Lacan”

Ein Gespräch mit Phillip Wasmund über die Novelle “Widerfahrnis” von Bobo Kirchhoff. Wir beziehen uns auf die Figur des Fremden von Waldenfels, das Reale bei Lacan und den Wiederholungstrieb nach Freud.

Literatur
Zur Frage der Wiederholung: Freud, Sigmund: Jenseits des Lustprinzips. In: GW 13. S. 1-70
Zu Ordnung in Potentialis: Waldenfels, Bernhard: Topographie des Fremden. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1999

Transformatorische Bildung – Folge 015 “Ich lasse mich nicht von der Außenwelt definieren!” mit und gegen Butler

Ein Gespräch mit Elisa zum narrativen Interview von Ahmet (FR042)

A: Also die Sache ist die (2) Ich lasse mich irgendwie nie von der Außenwelt blenden beziehungsweise (.) ich lasse gar nicht diese Welt (.) ehm in mich hinein (2) Denn wenn ich das machen würde (.) würde ich mich nicht hier beheimatet fühlen ich würde mich ausgegrenzt fühlen (2) Ich diese Außenperspektive (.) ehm macht aus einem Menschen (2) ehm einen Fremden deswegen (.) versuch ich mich immer aus meiner eigenen Perspektive der Sache zu nähern (.) Ja? Verstehst du? Dass ich mich nicht von außen definieren lasse
sondern dass ich mich selbst definiere und ich fühle mich dazugehörig ich liebe diese Sprache ich liebe die Kultur und (.) ehm ich liebe die Menschen und deswegen sage ich (.) ehm: Das ist meine Heimat! Aber wenn es wirklich darum gehen würde dass ich mich nach den Medien richte nach der Außenwelt (.) dann würde ich mich auf jeden Fall ausgegrenzt fühlen (.) denn ich kenne viele die sich so fühlen (2) ,weil die sich halt sehr viel von allem drum herum blenden lassen.